Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB

1. – Die Anmeldung ist gemäß unseren AGB nur schriftlich möglich. Sie wird mit Zugang bei uns für den Anmeldenden verbindlich. Mit der Anmeldung werden diese Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB sowie bekannt gemachte Prüfungstermine (ausgenommen höhere Gewalt und Änderungen durch die jeweilige Prüfungskommission) anerkannt.

2. – Die Kursgebühr ist mit der Anmeldung, spätestens jedoch 7 Tage vor Kursbeginn bei uns eingehend per Überweisung zu entrichten. Die Anmeldung wird erst mit dem Geldeingang wirksam.

3. – Jeder Teilnehmer kann von seiner Anmeldung bis spätesten 3 Tage vor Kursbeginn schriftlich zurücktreten. Hierbei wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 1/3 der Kursgebühr fällig. Bei späterem Rücktritt ist die volle Kursgebühr zu bezahlen.

4. – Leistungen, die über die Ausbildung und Vorstellung zur Prüfung hinausgehen, wie z.B. Prüfungsgebühren, Auslagen für Lernmittel usw., werden gesondert berechnet und sind in bar zu bezahlen.

5. – Für jeden Kurs ist eine Mindestteilnehmerzahl festgelegt. Sollte ein Kurs die erforderliche Mindestteilnehmerzahl nicht erreichen, so wird der Kurs nicht durchgeführt. Einbezahlte Kursgebühren werden ohne Abzug einer Gebühr zurückbezahlt, weitere Ersatzansprüche bestehen nicht.

6. – Ist ein Kurs überbelegt, versucht die Schule, einen weiteren Wochentag für die Ausbildung vorzuschlagen und die angemeldeten Kursteilnehmer aufzuteilen. Ist die nicht möglich, werden die überzähligen Anmeldungen zurückgewiesen. Entscheidend ist hierbei der Zeitpunkt der Anmeldung. Einbezahlte Kursgebühren werden auch hier ohne Abzug einer Gebühr zurückbezahlt, weitere Ersatzansprüche bestehen nicht.

7. – Die zu Beginn des Kurses ausgeteilten und geforderten Prüfungsunterlagen sind spätestens am 4. Kursabend vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurückzugeben. Ebenso die vom Prüfungsausschuss geforderte Vorauszahlung eines Teiles der Prüfungsgebühr. Bei verspäteter Abgabe erfolgt keine Anmeldung zur Prüfung.

8. – Die Anmeldungen zur Prüfung für die Sportbootführerscheine See und Binnen werden durch unsere Ausbildungsstätte organisiert. Für die Funkscheine SRC und UBI übernehmen wir nur die Anmeldung zur 1. Prüfung. Eventuelle Wiederholungsprüfungen, z.B. wegen Nichtteilnahme oder Nichtbestehen, sind durch den Teilnehmer selbst zu organisieren.

9. – Mit bestandener Prüfung hat die Schule ihre vertraglichen Pflichten erfüllt. Die vertragliche Pflicht der Schule gilt ebenfalls als erfüllt, wenn der Teilnehmer zur angemeldeten Prüfung nicht erscheint oder sich nicht innerhalb eines Zeitraumes von 12 Monaten nach Kursanmeldung der entsprechenden Prüfung unterzieht. Eine Rückerstattung von Kursgebühren erfolgt in diesem Fall nicht.

10. – Ausgemachte Fahrstunden müssen spätestens 24 Stunden vorher abgesagt werden. Bei späterer Absage oder Nichterscheinen gilt die Fahrstunde als erteilt.

11. – Haftung erfolgt gemäß dieser AGB nur im Rahmen der gesetzlichen Haftpflicht. Darüber hinaus wird für Unfälle oder Verluste keine Haftung übernommen, auch nicht für von uns nicht zu vertretende Verschiebungen oder Ausfälle von Prüfungen oder Ausbildungsstunden, z.B. durch höhere Gewalt. Dieses befreit auch nicht von der vollständigen Bezahlung der Kursgebühren, ebenso wie die Nichtzulassung eines Teilnehmers durch die Prüfungskommission.

12. – Sollten einzelne Punkte dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. An ihre Stelle soll eine angemessene Regelung treten, die soweit rechtlich zulässig dem mit der unwirksamen Bestimmung Bezweckten bzw. Gewollten am ehesten entspricht.

 

Impressum

Stand: 01.11.2013